Nachhaltigkeit in der Textilindustrie – „simply explained“ in 3 Minuten

Wir müssen die Nachhaltigkeit der Textilindustrie entmystifizieren, damit es jedes Kind, jeder Konsument und jeder CEO verstehen kann.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0)
Nachhaltigkeit in der Textilindustrie
Bild: SympaTex
Sympatex zur Nachhaltigkeit für Funktionstextilien

Dadurch haben sich viele in der Community schon daran gewöhnt, immer wieder ihre Ressourcen rechtfertigen zu müssen und sich auch jede einzelne Verbesserung mühsam in der Organisation zu erkämpfen. Und auch in diesem Jahr konnte man noch die Zahl der anwesenden CEOs bei Veranstaltungen wie der Jahreskonferenz der Sustainable Apparel Coalition (SAC) an einer Hand abzählen.

Umso mehr Respekt verdient die Tatsache, dass trotz dieses Nischendaseins extrem umfangreiche Wissensdatenbanken und komplexe Werkzeuge entstanden sind, die den mannigfaltigen ökologischen Herausforderungen in einer vielstufig verästelten Lieferkette gerecht zu werden versuchen. Entwickelt wurden nicht nur die unterschiedlichsten Zertifizierungsansätze, sondern auch Datenbanken, die sich bemühen, jede einzelne Auswirkung unserer Fertigungsprozesse auf die Umwelt zu erfassen, um keine Möglichkeit zur Verbesserung außer Acht zu lassen.

Doch über Nacht ist jetzt Nachhaltigkeit von Textilien so wichtig geworden, dass das Thema in den Mittelpunkt jeder zukunftsfähigen Marken- und Produktstrategie rücken muss. Hierfür wird es nicht mehr ausreichen, in spezialisierten Fachbereichen detaillierte Maßnahmenkataloge entwickeln zu lassen, die dann „bottom-up“ schrittweise in das Portfolio einfließen. Wir müssen das Thema zukünftig in alle Unternehmensentscheidungen integrieren, um dem rapide zunehmenden Erwartungsdruck der Gesellschaft an konkreten Maßnahmen gerecht zu werden.

Um diese Diskussion zu ermöglichen, wird es notwendig die Komplexität der Details für einen Moment zur Seite zu schieben. Wir müssen wieder lernen, die wesentlichen Themen einer ganzheitlichen Nachhaltigkeitsstrategie auch in 3 Minuten erklären zu können. Der typischen Aufmerksamkeitsspanne die darüber entscheidet, ob ein Thema im Management echtes Interesse weckt oder nicht.

Gleichzeitig müssen wir als Unternehmen lernen, es auch unseren zunehmend kritischeren Kunden erklären zu können. So vollständig, dass ihre berechtigte Skepsis gegenüber unserer jahrelangen Untätigkeit nicht zusätzliche Nahrung erhält. Im Sinne einer Transparenz sollten die internen und die externen Erklärungen idealerweise deckungsgleich sein.

In 2018 hat Sympatex bereits begonnen, mit dem Serienheld Sam die wesentlichen Themen der Nachhaltigkeit in Kinderbüchern den zukünftigen Konsumenten zu erklären (Sam und der Klimaplan).

Um jetzt auch den allgemeinen Dialog über alle Fachgrenzen hinaus zu unterstützen, haben wir die Initiative ergriffen, um auch eine allgemein verständliche Diskussionsgrundlage für ganzheitliche ökologische Nachhaltigkeit in der Textilindustrie zur Verfügung zu stellen. Nachhaltigkeit für Funktionstextilien „simple explained“ in 3 Minuten:

Nachhaltigkeit für Funktionstextilien „simple explained“ in 3 Minuten

Wir freuen uns, wenn wir hiermit einen Beitrag dazu liefern können, einen konstruktiven Dialog über die wesentlichen Themenfelder mit allen beteiligten Unternehmen zu initiieren. Lasst uns gemeinsam den Weg bereiten, die Fußabdrücke der Textilindustrie in Zukunft noch deutlich schneller zu reduzieren.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (0)
Loading...
Wie bewerten Sie diesen Beitrag?

Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie unsere Community-Richtlinien

Auch interessant

Jeder braucht ab und zu einen HELMUT

Globaler Klimastreik – es ist Zeit, wütend zu werden

Generationenvertrag – Greta, ihr solltet unsere Rente bestreiken!